…wo deine Fantasie zum Leben erwacht

Das Schicksal

Ein Prinzip, der in Whenua großes Ansehen genießt, sind die weiß gekleideten Schemen des Schicksals. Die Vertreter dieses Prinzips gelten als sakrosankt, und niemand würde es wagen, das Schicksal herauszufordern, indem er einen dieser Schemen angreift oder sein Wort anzweifelt. Die Whenuer betrachten das Schicksal nicht als vorherbestimmt, sondern vielmehr als eine lenkende Kraft, die dafür sorgt, dass die Welt ihren richtigen Weg geht. Wo jeder einzelne in diesem universellen Plan seinen Platz hat, bleibt zu einem Großteil ihm selbst überlassen – jeder ist seines Schicksals und Glückes Schmied. In dieser Vorstellung darf man sich nicht darauf verlassen, dass das Schicksal schon alles lenken wird, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Geschichte, sich zu entwickeln und das Schicksal hilft nur denen, die sich selbst helfen. Und es bestraft jene, die meinen, sie könnten es täuschen.

Die Schemen des Schicksals sind eigenständige Persönlichkeiten, die von sich selbst behaupten, einmal lebende Menschen gewesen zu sein. Zum Zeitpunkt ihres Todes wurden sie vom Schicksal gefragt, ob sie als Diener dieses Prinzips zurück in ihre Welt kehren wollen. Nach dieser Rückkehr legen die Schemen ihren alten Namen ab und nehmen einen neuen Namen an, der stets eine Zahl ist. Ein besonderes Ereignis fand während der „Tage der Tapferkeit“ im Jahr 204 a.P. (Realzeit 2004) statt, als der Leiter des Turniers, Tarcus, verstarb und kurz danach als neu geweihter Scheme des Schicksals mit dem Namen „Tertius“ auferstand. Für einiges Aufsehen sorgte auch der Bösewicht Marc Dunkelbruch, der nach seinem endgültigen Tod als Schicksalsscheme “Octavius” wiederauferstand.

Es ist unbekannt, wie viele Schemen des Schicksals es gibt. Eine höhere Namenszahl als „Centus“ ist bisher noch nicht in Erscheinung getreten. Ein Scheme mit Namen „Primus“ ist noch nie gesehen worden.

Spielinformation:
Bei Spielen, die in Whenua stattfinden, kann sich die SL entscheiden, als „Schemen des Schicksals“ das Spiel zu leiten und dadurch auch während des Spiels in Rolle vor Ort zu sein. Diese Schemen sind dann für alle Spielteilnehmer real sichtbar und ansprechbar.