…wo deine Fantasie zum Leben erwacht

Cyrsine 

Cyrsine ist eine neutral/gute Gottheit und steht für die Aspekte Licht, Leben und Wasser. Sie wird hauptsächlich von Elfen verehrt, und hier besonders von Wildelfen, Mondelfen und den Del’Sur. Selten gibt es Menschen, die den Wegen Cyrsines folgen und dann sind es meistens solche, die das Leben im Wald bevorzugen und engen Kontakt zu den Elfen pflegen.
Die Göttin stammt aus keinem bestimmten Genre.

Verhaltenscodex:

Die Ordensregeln sind streng hierarchisch, und das Leben eines/einer Cyrsine-Geweihten untersteht einem bestimmten Verhaltenscodex:
1) Das Leben ist das höchste Gut. Jedes Leben ist heilig, und niemals sollst du töten, es sei denn, dein eigenes Leben hängt davon ab. Vor jeder Mahlzeit muß ein Gebet gesprochen werden, da Leben genommen wurde, um Nahrung zu erhalten. Wesen, die unnatürliches Leben in sich tragen (Untote) sollen vernichtet werden.
2) Ohne Licht kann kein Leben existieren, es ist heilig, vor allem das Licht des Mondes und der Sterne. Eine Vollmondnacht ist heilig und muß mit speziellen Gebeten gewürdigt werden, eine Neumondnacht steht für Erneuerung, Nachdenklichkeit und Besinnung. Auch eine solche Nacht muß durch ein spezielles Gebet geehrt werden. Niemals darf man gedankenlos eine Lichtquelle verlöschen  ein solcher Akt muß immer mit der notwendigen Andacht und Würde ausgeführt werden. Jeder Sonnenuntergang muß durch ein Gebet begrüßt werden. Nach Möglichkeit sollte immer eine Lichtquelle mitgeführt werden (wobei klerikales oder magisches Licht vorzuziehen ist, da Feuer aufgrund des Wasseraspektes nicht so geliebt wird).
3) Ohne Wasser kann kein Leben existieren, es ist heilig. Besinne dich, bevor du trinkst oder dich wäschst, bete und reinige deinen Geist, bevor du ins Wasser trittst oder es überquerst. Bestrafe nach Möglichkeit all jene, die gegen die Reinheit des Wassers freveln. Wasser ist die Essenz des Lebens, teile es immer, und halte auch andere dazu an, es zu teilen; vergeude es jedoch nicht.

Bei einem Gottesdienst oder einer anderen Zeremonie zu Ehren der Göttin sollten immer alle drei Aspekte symbolisch vorhanden sein, d.h. ein Gefäß mit Wasser, eine Lichtquelle und ein Priester, der ja lebt. Solche Zeremonien sind vorzüglich nachts abzuhalten.
In anderer Hinsicht werden den Ordensmitgliedern viele Freiheiten gelassen. Es gibt keine spezielle Kleiderordnung, noch ist es abstößig, einen oder mehrere Geliebte, einen Ehepartner und/oder Kinder zu haben. Auch wird kein Priester gezwungen, im Kloster zu leben, obwohl er dort jederzeit aufgenommen wird. Einmal im Jahr, in der ersten Vollmondnacht nach der Wintersonnenwende, findet eine große Zeremonie und ein rauschendes Fest statt, zu dem alle Gläubigen und Geweihten eingeladen sind, und die meisten bemühen sich auch, dieser Einladung zu folgen.

Im Cyrsine-Orden sind die Titel sehr wichtig, im aufsteigenden Grad teilweise wichtiger als der richtige Name.
Geweihter: Asdim
Acolyte: Meheran
Diener: Dahan (Ab diesem Rang ist es bereits üblich, den Namen und den Rang Dahan immer zusammen zu nennen)
Priester: Lorith (Ab diesem Grad bekommt die Bezeichnung Lorith mehr Gewicht als der richtige Name. Man wird ihn nur noch erwähnen, wenn sich mehrere Loriths in Hörweite befinden)
Hohepriester: Anon (Selbst wenn sich mehrere Anons in Höhrweite befinden, so wird man doch nur den Grad nennen. Anons werden nur noch von engen Verwandten und Vertrauten, oder ihren Geliebten mit ihrem richtigen Namen angesprochen)
Oberste Hohepriesterin: ist immer eine Frau. Diese gilt als von Cyrsine erleuchtet. Durch sie spricht die Göttin zu ihren Gläubigen; es soll auch schon vorgekommen sein, daß eine Oberste Hohepriesterin zum Avatar wurde. Die Oberste Hohepriesterin wird von jedermann mit Cyrsine angesprochen; denn mit ihr zu sprechen ist genau so, als würde man mit der Göttin selbst sprechen.

Cyrsine wird derzeit bespielt, vor allem durch Del’Sur Spielercharactere.