…wo deine Fantasie zum Leben erwacht

Muel`sa

der Gott der Untoten

Muel`sa wird in vielen Schriften als Gott der Toten oder Gott des Todes bezeichnet, aber das ist ein Irrglaube. In Wirklichkeit ist er der Gott der Untoten. Viele seiner Anhänger bedienen sich jedoch der Tarnung eines Totenkults, weil das in den meisten Bereichen gefahrloser ist als offen zuzugeben, dass man einem nekromantischen Untotenkult angehört.

Die falschen Wege
Muel`sa der Wächter der Pforte zum Unterreich
Wie schon erwähnt wird Muel`sa in vielen Schriften fälschlicher Weise als riesenhafter Torwächter oder auch Kettenhund des Unterreichs dargestellt.

Muel`sa als Torwächter soll an der Schwelle des Todes Gut von Böse trennen, wobei er die Guten zum Elysium geleitet und die Bösen verschlingt. Als Torwächter wird Muel`sa meistens als zweiköpfiger Riese mit Scherenklauen dargestellt, der einen Lendenschurz aus Feuer trägt.

Muel`sa als Kettenhund des Unterreiches, der feurigen Atem versprüht, soll die Toten daran hindern wieder unter den Lebenden zu Wandeln. Man stellt den Gott in diesem Fall also genau als das Gegenteil dessen dar, was er in Wahrheit ist.

Der unwiderlegbare Glauben

Muel`sa der Kult der Untoten – Geschichte der Kirche in Whenua
Muel`sa ist der Gott der Untoten und wird somit von den unterschiedlichsten Wesen angebetet. Der Hauptkult, die Pen`kaar, hatten ihren Sitz im Zentrum Whenuas, tief unter den Straßen der Hauptstadt Ostarium. Ostarium wurde auf den Ruinen einer riesigen Stadt erbaut und diese Ruinen bildeten eine eigene Unterstadt deren klingender Name Muel`Saahirah lautete, welche die Krypta von Pal`Raszar, dem ersten Diener Muel`sas, beherbergte.

Muel’Saahirah wurde im Jahr 215 a.P. zerstört. Zunächst kam es dazu, dass sämtliche Notausgänge und Tunnel, die aus der Stadt unter der Stadt führten, von Gardisten des Linsar Heeres zugeschüttet wurden (angeblich irrtümlich), während eine Spezies von mutierten, dämonischen Elfen Muel’Saahirah angriff und unter den dort nun gefangenen Untoten ein großes Gemetzel anrichtete. Aus Rache dafür ermordete der tief Muel’sa gläubige Protector von Melvis, Lucius Domenicus, den Lordprotector von Whenua, Marvis ol Fer und nahm dessen Sohn und Thronfolger gefangen.

Während der nachfolgenden Schlacht des whenuischen Heeresverbandes gegen die Truppen von Melvis wurde Ostarium selbst durch den Magier Fly Silberklinge angegriffen. Dieser eroberte nicht nur die Stadt sondern löschte auch den letzten Untoten Funken in Muel’Saahirah aus. Der Pal’Rasza starb und Lucius Domenicus, der selbst in der Schlacht fiel, wurde von Muel’sa wiedererweckt und zum neuen Pal’Rasza berufen.

Zur Strafe für den Frevel an seinen Kindern gab Muel’sa allen seinen Dienern den Befehl, die von ihnen in zahlreichen Waisenhäusern behüteten Kinder zu töten. Nach diesem grausamen Akt der Rache flohen die wenigen übriggebliebenen Anhänger des Muel’Sa unter der Schirmherrschaft des neuen Pal’Rasza aus Whenua.

Pal`Rasza ist Hohepriester und oberster Glaubensführer des Kultes. Als Untoter mit gottgleicher Macht liegt er in seiner goldenen Krypta in Starre und erhebt sich nur einmal im Jahr zur Polarnacht, um Priester zu weihen und die Zwak`sa zu vollführen. Die Polarnacht ist die längste Nacht des Jahres, in der die Macht Muel`sas am größten ist.

Die Kirche des Muel`sa
Die Kirche des Muel`sa gliedert sich in drei Teilbereiche:
Die Pen`kaar, die Nan`kaar und die Lon`kaar.

Die Pen`kaar, die untoten Priester des Muel`sa Kultes.
Wer Pen`kaar werden will muss sich bereits zu Lebzeiten Muel`sa verschreiben. Unter diesen Gläubigen werden die eifrigsten Diener mit dem Reinigungsritual, dem Zwak`sa, vom Leben ins Unleben gebracht und erhalten die Wiederweihe als Pen`kaar. Von dem Moment an dienen sie dem Gott der Untoten als Sprachrohr und es wird gemunkelt, dass es des Öfteren vorkommen soll, dass Muel`sa auch persönlich in ihre Körper einfährt um zu seinem Volk zu sprechen.

Der Kult der Diener, die Nan`kaar.
Nan`kaar sind die unoten Streiter des Muel`sa. Unter ihnen findet man Priester, Mönche, Paladine sowie ungeweihte Krieger und Magier. Im Gegensatz zu den Pen`kaar werden hier jedoch auch Lebewesen aufgenommen, die Muel`sa zu Lebzeiten nicht gedient haben. Stirbt ein Lebewesen eines unglücklichen, vielleicht sogar gewaltsamen Todes, so kommt es des Öfteren vor, dass ihm Muel`sa erscheint und ihm ein Unleben in seinen Reihen und die Chance auf Rache oder Erleuchtung anbietet.

Der Kult der Anhänger, Lon`kaar.
Die Lon`kaar sind Muel`sas Anhänger unter den Lebenden. Lon`kaar sind Priester, Mönche und selten auch Paladine, denen ewiges Leben und die Macht über Leben und Tod versprochen wurde. Lon`kaar sind feurige Verfechter ihres Glaubens und lassen sich nur unter extremsten Bedingungen von ihrem Glauben abbringen. Unter den eifrigsten Anhängern der Lon`kaar findet man Nekromanten, welche sich durch ihre Gebete zu Muel`sa mehr Macht über ihre untoten Geschöpfe versprechen. Einfaches Volk wie Bauern oder Händler sind selten unter den von Macht und Ansehen besessenen, lebenden Anhängern des Muel`sa.

Die Hierarchie der Kirche
Unter Muel`sa gliedert sich die Kirche durch ihre Ämter wie folgt auf.

Muel`sa Gott und einzige Wahrheit in den Prinzipien
Pal`Rasza oberster Hohepriester

Hohepriester des Pen`kaar
Die Pen`kaar
Hohepriester des Nan`kaar
Mönche des Nan`kaar
Paladine des Nan`kaar
Diener des Nan`kaar
Hohepriester des Lon`kaar
Priester des Lon`kaar
Mönche des Lon`kaar
Paladine des Lon`kaar
Diener des Lon`kaar

Das Weltbild der Muel`sa
Die Anhänger des Muel`sa haben ein ausgeglichenes, egoistisches oder zerstörerisches Weltbild.

Grundzüge
Die Anhänger Muel`sas dienen dem Untod. Sie fördern alles was dazu führt, Untote zu schaffen und sie sind erbitterte Feinde von Reinkarnation, Wiederbelebung und Heilung Sterbender. Ein Muel`sa, der den Lon`kaar angehört wird Heilung zwar prinzipiell annehmen, wenn er jedoch sein Ende kommen naht stellt er sich dem Tod und vertraut auf Muel`sa.
Anhänger Muel`sas verwenden das Element Erde und seine Derivate, um Wunder und Magie zu wirken. Als Fokus dient oft auch Asche Verstorbener oder verbrannter Untoter. Da der Tod in jedem Lebewesen verankert ist, wird Muel`sa prinzipiell niemanden ablehnen der hoffnungsvoll an seine Türe klopft.

Verehrung
Liturgien und Gebetsformeln sind an der Tages- sowie Nachtordnung jedes Muel`sa Anhängers. Gebetet wird an goldenen Schreinen oder, wenn die Kultisten auf Reisen sind, bei golddurchzogenen Betwandteppichen, da diese leichter zu transportieren sind und weniger Aufsehen erregen.

Einfache Anhänger bedienen sich gerne eines simpleren, sakralen Zeichens von Muel`sa: einer kleinen, goldenen Münze auf der ein Totenkopf abgebildet ist, der über einer Scheibe schwebt.

Blasphemie
Als Blasphemie gilt in der Kirche Muel`sas die Heilung und Rettung von Schwerstverletzten oder todkranken Personen. Auch ein Alchemist, der z.B. einen Trank gegen Seuchen wie die Mumienfäule findet, macht sich zum erklärten Feind der Kirche und soll mit allen, den Gläubigen zur Verfügung stehenden Mitteln, geläutert werden.
Lebende Kinder versuchen Anhänger Muel`sas hingegen bei bester Gesundheit zu erhalten, da sie nur in der Blüte ihrer Jahre und nicht als unvollkommene Wesen zu wahren Dienern des Untotengottes werden können.

Das Ziel
Das Ziel Muel`sas ist die Bevölkerung der Welt mit Untoten. Alle versunkenen Städte, alle Krypten und Mausoleen sind sein Reich und sollen von seinen Kindern belebt werden.
Wichtig ist zu betonen, dass Muel`sa die Lebenden nicht hasst. Wie könnte er auch? Schließlich ist die Geburt und das Altern von Lebewesen unbedingte Voraussetzung dafür, dass er seine unlebenden Kinder bekommt.

Definitionen der Legionen

Der Hohepriester
Die Aufgabe eines Hohepriesters ist es, das Sprachrohr zwischen Muel`sa und seinen Priestern zu sein. Das Wort des Hohepriesters gilt als Wort des Gottes und kein echtes Kind Muel`sas würde daran zweifeln.

Der Priester und Mönche
Die Priester Muel`sas leben im Verborgenen und betreiben ihre Kirchen in Krypten und Mausoleen. Ein Priester des Muel`sa wird jedem frommem Anhänger seines Gottes mit Rat und Tat zur Seite stehen. Seine Hauptaufgabe ist es, das Wort Muel`sas (auf geeignetem Weg) unter die Lebenden zu tragen und den Untoten die Wärme und Nähe ihres Gottes zu vermitteln.

Oft werden Priester des Muel`sas dabei beobachtet, wie sie Kinder heilen oder ein wachsames Auge auf sie haben. Die Priester des Muel`sa gelten, solange ihre wahre Identität nicht bekannt ist, beim einfachen Volk häufig als kinderliebe Beschützer der Jugend. Als Tarnung für ihre Tätigkeiten benutzen sie Berufsgruppen wie Heiler, Bader, Lehrer,…

Der Paladin –  Glaubenskrieger des Muel�sa
Ein Paladin dient Muel`s,a indem er Untote erweckt und der Macht seines Gottes überantwortet. Ein Zweikampf mit diesen gefürchteten Glaubenskriegern endet auf jedem Fall mit dem Tod einer der beiden Kontrahenten, oft auch mit dem Untod des besiegten Gegners. Muel`sas Paladine sind also sehr aktiv in der Verbreitung des Glaubens und der Mehrung seiner Anhänger.

Die Diener
Ein Diener Muel`sas kann lebendig oder untot sein, hat aber keine Weihe erhalten. Die meisten beten den Untotengott an in der Hoffnung, kleine Zuwendungen zu erhalten, die ihnen jedoch nur in den seltensten Fällen gewährt werden. Viele verschreiben sich noch zu Lebzeiten aus Machtgier und Habsucht den Lehren des Untotengottes, einige davon um einmal Pen`kaar zu werden. Ein typischer Anhänger Muel`sas wäre zum Beispiel ein Nekromant der zum Lich werden will.

Die Aspekte
Ein Muel`sa der als Priester oder Mönch dient wird folgenden Aspekten besondere Beachtung schenken:
· Heilung
· Nekromantie
Ein Magier, der Muel`sa anbetet kann auch andere Spezialgebiete haben.